By Martin Witt

Show description

Read Online or Download Anatomie - GK1 mit 59 Tabellen PDF

Similar german_3 books

Sprachverarbeitung: Grundlagen und Methoden der Sprachsynthese und Spracherkennung

Das Buch erklärt die wesentlichen Ansätze zur Sprachsynthese und zur Spracherkennung und vermittelt die dafür relevanten Grundlagen. Dazu gehören insbesondere: Grundkenntnisse über die menschliche Sprachproduktion und -wahrnehmung; Eigenschaften von Sprachsignalen und ihre Darstellung; Grundkenntnisse in Linguistik, insbes.

Steuern in der internationalen Unternehmenspraxis : Grundlagen - Auswirkungen - Beispiele

1 zu optimieren, kann es zum Beispiel zur Vermeidung von definitiv werdenden Quellensteuern auf Dividenden sinnvoll sein, Kapitalgesellschaften im In- und Ausland zu vermeiden und stattdessen mit Personengesellschaften zu arbeiten. Ein deutsches Familienunternehmen in der Rechtsform einer Personengesellschaft ist bereits overseas tätig.

Extra info for Anatomie - GK1 mit 59 Tabellen

Example text

B. Scharniergelenk, Radgelenk): 4 Scharniergelenk (Ginglymus): einachsiges Gelenk mit einem Freiheitsgrad, z. B. Articulatio humeroulnaris, 4 Radgelenk (Articulatio trochoidea): ebenfalls einachsig, jedoch um Longitudinalachse drehbar (Rotation; z. B. Articulatio radioulnaris proximalis). Ebene Gelenke (Articulatio plana) haben keine Drehachse, Bewegungen sind aber in allen Richtungen beschränkt möglich (z. B. Die dritte Zahl bezieht sich auf den maximalen Ausschlag der Bewegung, die zum Körper hin aus der Neutral-NullStellung heraus ausgeführt werden kann.

Synthese (GK Biochemie, 7 Kap. 2): Kollagenmonomere werden von Fibroblasten als Prokollagen zu DreifachHelices assembliert und ausgeschleust. Extrazellulär erfolgt die Bildung von Kollagenfibrillen (elektronenmikroskopisch sichtbar) und schließlich zu Kolla. Tab. 4. Glykosaminoglykane und Proteoglycane Proteoglycane Vorkommen Aggrecan Knorpel Perlecan Basallamina Syndecan Plasmamembran-assoziiert Glycosaminoglycane Vorkommen Hyaluronan weit verbreitet, z. B. Glaskörper des Auges Chondroitinsulfat Knorpel Keratansulfat Knorpel Dermatansulfat Haut Heparansulfat Basallamina genfasern.

R. dorsalis (posterior): zur autochthonen Rückenmuskulatur und der Rückenhaut, 3. R. ventralis (anterior): zu Extremitäten, Rumpfmuskulatur und entsprechenden Hautarealen und 4. R. communicans: zum sympathischen Grenzstrang. Die Spinalnerven bilden in Höhe der Extremitäten Geflechte (Plexus), die sich aus Ästen mehrerer Segmente speisen: 4 Plexus cervicalis (C1–C5), 4 Plexus brachialis (C5–Th1), 4 Plexus lumbalis (Th12–L5) sowie 4 Plexus sacralis (L4–S5). Das Hautareal, das von den Nervenfasern eines Segments innerviert wird, bezeichnet man als Dermatom.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 9 votes